Thali, Karlsruhe


Da sich das Restaurant Thali in der Ettlingerstraße befindet, sind wir schon unzählige Male daran vorbei gefahren (noch bevor die Straße durch tausende Baustellen verseucht wurde) und haben uns vorgenommen, das Lokal endlich auszuprobieren. Als wir den Plan zum ersten Mal in die Tat umsetzen wollten, hatte das Restaurant Silvesterferien, aber an diesem Freitag klappte es endlich und wir testeten die indische vegetarische Küche des Thali.

Tagsüber ist das Lokal kein Restaurant, sondern das Café Initial – ein soziales Projekt, das ausländischen Frauen hilft, in den Gastronomiebereich einzusteigen. Abends wird es zum indischen Restaurant, wo nur vegetarische Gerichte angeboten werden.Es gibt zudem keine Speisekarte. Wie der Name schon sagt (Thali ist das traditionelle indische runde Serviertablett), wird im Restaurant eine Auswahl verschiedener Gerichte angeboten, welche in kleinen Metallschälchen auf einem Thali mit Reis serviert werden. Ein Thali kostet immer 18 Euro inklusive kostenlosem Nachschlag und die Zusammenstellung des Thali wechselt wöchentlich. Dieses Mal haben wir die folgenden Gerichte erwischt:

Dal Tadka (rote Linsen mit Bockshornkleeblättern und Chilischoten)
Rassam (klare Linsensuppe mit Tamarind, Pfeffer und Knoblauch)
Thakkali Kocchi (Tomatensauce südindisch, mit Kokosnussmilch)
Vadai (Bratling aus Uridlinsen mit Kokos Chutney)
Raita (Joghurt mit Gurken und Tadka)
Aloo Matar (Kartoffelgericht mit Erbsen)
Bonchi Curry (Grüne Bohnen und Curryblätter)
Katamkalla (Karottengericht mit Kokos und indischen Gewürzen)

Dazu gab es Reis mit Safran und ein kleines Papadam (dünne, knusprige fritierte Fladen aus Linsenmehl). Wir bestellten noch ein frisch gebackenes Fladenbrot aus Vollkorn (Paratha – 2€) und die Getränke: Ein Edelpils Lammsbräu (0,33l – 3€) und ein Mango-Lassi (0,2l – 3,50€) für Fuchs und ein Glas Rotwein (0,2l – 5,60€) und ein stilles Wasser (0,2l – 2€) für mich.

Die Gerichte wurden schon im Voraus vorbereitet und wir haben unsere Thalis schnell serviert bekommen. Das Paratha, welches wir zusätzlich bestellten, fand ich sehr fettig und nicht so lecker – ich habe schon wohlschmeckendere Versionen davon gegessen. Das Papadam schmeckte köstlich, genauso wie der Reis (allerdings fehlte vom Safran jede Spur). Uns wurde empfohlen, mit Rassam anzufangen, bevor diese kalt wird und danach alle Gerichte kreuz und quer zu probieren. Falls wir wollten, konnten wir unsere Lieblingsgerichte kostenlos nachbestellen.

Es war sehr interessant, alle Gerichte zu testen. Obwohl jeder die Geschmackssensationen unterschiedlich erlebt, ist es auf jeden Fall eine empfehlenswerte Erfahrung. Mir haben das Aloo Matar und den Vadai am besten geschmeckt – das Bonchi Curry fand ich auch lecker. Die Raita und die Thakkali Kochhi konnte ich gar nicht leiden, die musste Fuchs für mich fertig essen. Fuchs mochten den Vadai am meisten und sogar eine Portion davon nachbestellt. Alle anderen Gerichte fand er auch lecker, obwohl ihm vielleicht Fleisch fehlte. Allerdings wurde er alter Fan von (guten!) indischen Restaurants nicht vom Hocker gerissen.

Das Konzept des Restaurants ist sicherlich interessant und es ist definitiv unterhaltsam, das Lokal zu besuchen. Das Essen ist lecker, das Ambiente ist etwas gewöhnungsbedürftig (ehrlich gesagt, habe ich das Gefühl bekommen, dass ich in einer Kantine sitze), die (Laien-)Bedienung ist sehr freundlich, allerdings etwas langsam. Die Preise fanden wir etwas überteuert, vor allem die Getränkepreise. Preisleistung- bzw. Preisambienteverhältnis stimmt im Thali nicht, aber wenn man eine interessante Erfahrung haben möchte, dann ist man im Thali richtig, außerdem dient es einem konkreten guten Zweck.

Alpha/Fuchs Gesamtnote
Restaurant-Kategorie
Essen
Ambiente
Service
Preis/Leistung


View Larger Map

Thali
Ettlinger Straße 29
76137 Karlsruhe
www.das-thali.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *